Samstag, 2. Oktober 2010

Von Mäusen und Menschen (reloaded^^)

Menschen sind, wem ist es nicht schon mal aufgefallen, unterschiedlich.
Während sich die einen ´nen Sturzhelm aufsetzen, bevor sie kurz zum Aldi um die Ecke radeln (ja Kinder, das is´richtig so, immer schön machen!), klemmen sich andere zwei Bretter unter die Füsse und nageln mit 100 Sachen die Piste runter, bestenfalls mit ´ner Wollmütze behütet; einige sammeln Briefmarken, andere Frauen/Männer/beides; nicht wenige wägen alle Pro´s und Contra´s ab, bevor eine Entscheidung gefällt wird, ein nicht unerheblicher Anteil tut dies intuitiv.
Es gibt bei menschlichen Handlungsweisen kein Gut oder Böse, kein Richtig oder Falsch (ausgenommen sind hiervon selbstverständlich Taten, die eindeutig gegen Gesetze oder allgemein als recht sinnig anerkannte Moralvorstellungen verstossen).
Diese Erkenntnis ist weder neu, noch bahnbrechend und dürfte eigentlich jedermann bekannt sein. Dennoch neigen wir dazu, unser eigenes Handeln und Denken als das richtige anzusehen  und abweichendes im günstigsten Fall mit Befremdung zu notieren und strafen.
Anders wird das erst, wenn entweder wir oder Andere an uns   Rückschritte, Stillstand oder, um´s einfach auszudrücken, beim besten Willen keine Motivation feststellen und diesbezüglicher Handlungsbedarf gesehen wird.
Da kommen die Mäuse ins Spiel, nämlich diejenigen, die wir abdrücken müssen, damit uns irgendwer aus der Misere hilft, der elendigen. Selbst haben wir das leider ja nie gelernt, also wenden wir uns scheinbar geeigneten Personen oder gar Gruppen zu. Die finden wir beispielsweise, wenn wir mit "motivation training" unter google.uk suchen, satte 22.220.000 Mal.
Von dem ganzen Käse ja eh keinen blassen Schimmer habend, picken wir uns einen Eintrag raus; nehmen wir spasseshalber "Alpacas über die Alpen führen". Zwar fragen wir uns noch, warum es unbedingt Alpacas und nicht meinetwegen ´ne Kuh, ein Schaf oder ´n Köter und ausgerechnet die Alpen, wo doch das Rotharrgebirge oder die Rhön gleich um die Ecke liegen, sein müssen, aber wer mag sinnkriselnd auch noch als kleinlich gelten.
Wir lernen, so verspricht  der Anbieter, uns a) in der rauen Bergwelt zu behaupten  (wo doch der Konkurrenzkampf in der unsrigen Wirtschaft auch so rau sei)  und b) das Führen (wobei wir das Zottelviech mit einem Mitarbeiter zu vergleichen hätten, der, uns anvertraut, auf uns baut und sicher auf seinem Weg, der ja auch der unsere sein soll, begleitet werden will).
Stimmige Erklärung oder Psychlogie für Brigitte-Leser?
(Wie heisst noch gleich mein Blog?)

Es wäre jetzt ziemlich böse von mir, zu behaupten, datt Viech wäre ohne uns dreimal schneller vorangekommen, also lass ich´s.


Ich lasse ferner mal dahingestellt, ob der Anbieter sich einfach die Dummheit der Menschen zu Nutze macht oder er selbst glaubt, was er da verspricht...entscheidet selbst!

Kommentare:

Silberblut hat gesagt…

...vielleicht findet der Anbieter Alpakas auch nur cool. Aber die Wolle wirft für den Lebensunterhalt nicht genug ab.
Also hat er sich was überlegt und ist drauf gekommen, dass es vielleicht noch mehr Leute gibt, die Alpacas cool finden und sich Peru nicht leisten können...
Und bietet sowas an.

DAS hatten Herr Vakilando und ich nämlich mal angedacht. Wir hätten später auch gern mal Alpacas - die sind toll. Aber wie finanzieren?
Ganz einfach: andere Leute für Alpaca-Romantik zahlen lassen.

kralle hat gesagt…

@Silberblut. Hier in der Nähe, also ca. 4 Km "Spuckentfernung", gammelt ne ganze Herde von diesen Viehchern so den ganzen Tag sinnlos rum und "rotzt" im wahrsten Sinne des Wortes durch die Gegend. Mein Hund könnte dir ne Geschichte davon "Bellen". Ich gebe dir allerdings Recht, was wahrscheinlich der Nostalgiefaktor mancher Menschen betrifft, welche sich zwar vielleicht ein Meerscheinchen als Zwischen,ahlzeit hier leisten könnten, aber keinen richtigen Urlaub in den Anden. So gesehen, ist das natürlich nicht nur eine richtige Tourimarktlücke, sondern am Ende auch ne Abzocke. Und wer sich das "antuten" will...bittschön. Womit ich schon auch bei dir und deiner Feststellung bin und war lieber Jörg.
Hast du schon was mit über Glas oder glühenede Kohlen gelesen. Ach stimmt ja. Das hast du schon ja lange hinter dir. ;-)
Warum machst du also nicht auch so ein Motivationscentrum auf? Z.B. Ballonfliegen ohne Kompass und Sicherungsleinen. Abenteuer und Wahnsinnsrisiko in einem. Wie ein "Überraschungsei". ;-)

Wünsche dir noch nen entsprechenden Sonntag.

rolf


PS: Hatte gestern nen entsprechenden Kommentar auf dein Artikel geschrieben, welcher aber nicht angenommen wurde. Leider hatte ich nach dem vierten Versuch keinen Bock mehr noch länger zu warten, dass sich am Ende wieder nichts tun würde. Nur mal so am Rande bemerkt. ;-)

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Silberblut, das ist doch nur ein Beispiel (weil Daria das gerne beantwortet haben wollte), kannst du ersetzen durch alles Mögliche, was auf dem Motivationssektor so angeboten wird. Es geht darum, dass die seltsamsten Dinge mit scheinpsychologischen Begründungen verhökert werden. Der Zusammenhang zwischen dazu noch zeitlich begrenzter Verantwortung für ein Tier und dauerhaftem Führen von Menschen ist an den Haaren herbeigezogen...
Ich habe rein gar nix gegen Alpacas, auch nicht dagegen, wenn jemand damit Touren veranstaltet...aber dann sollte seine Werbung für selbige anders aussehen. "Erleben Sie die einzigartige Bergwelt der Hochalpen an der Seite exotischer Tiere blablabla..."

Rolf, warum, glaubst du, mache ich kein Motivationstraining? Weil das Meiste a Schmarrn ist und mit dauerhafter, sinniger und in sich schlüssiger Motivation nix, aber auch rein gar nix zu tun hat.
Ausserdem baue ich lieber eine Firma auf und gebe den Leuten, die für mich arbeiten sollen/müssen/können tatsächliche Anreize, mit sich, ihrer Arbeit und ihrem Leben zufrieden zu sein.
Mach dir mal den Spass und google oder suche in einem Blogverzeichnis nach Motivation o.Ä. - du wirst nicht eine einzige Seite finden, die dir nicht Kurse, BÜcher, Seminare oder sonstigen Müll verhökern will. Das ist ein Markt...und die Umsätze liegen im Milliardenbereich.
Die wenigen guten Motivateure (das sind die, die versuchen, den Anreiz zur Selbstmotivation zu finden und fördern) sind doch hoffnungslos überwuchert von Spinnern oder Abzockern.

Ok, die technischen Probleme liegen, da ich mittlerweile alle notwendigen Einstellungen vorgenommen habe, eindeutig bei Blogspot - habe gestern auch Probleme gehabt, zu posten.
I´m not guilty!

Mika hat gesagt…

Ich glaub, ich muss bei der Thematik aufgrund absoluter Unkenntnis passen. Ich hab absolut keinen Schimmer, wieso man so ein... Motivationstraining machen sollte und was es bringen soll, wer sich sowas antut und warum das angeboten wird. Ok, moment, das letzte ist einfach. xD

Ich find sowas unglaublich schwachsinnig. Ich mein, ok, wems hilft... aber ich meine, die Motivation für egal was muss immer aus einem selbst kommen, nicht von aussen. Ich kann mich zumindest am besten selbst motivieren. Da weiß ich, wo ich ansetzen muss.

kralle hat gesagt…

@Mika. Bedingt. Ich meine das mit der äusseren Beeinflussung. Ich denke eher, dass ein äusserer Impuls als "Motivationsschub" nicht nur in Ordnung, sondern auch wirklich manchmal erforderlich ist. Die Kraft oder Energie für die entsprechende Umsetzung, sollte, oder muss allerdings von dir ausgehen, oder aus dir selber kommen. Das kann dir keiner geben.
Z.B. ist gerade schönes Wetter draussen und du verspürst nicht nur die Lust zum Wandern auf Grund desen, sondern es "motiviert" dich regelrecht dazu vielleicht sogar etwas zu tun, was du sonst normal nicht gemacht hättest. Ich sehe es also als eine Art "Input" für mein Tun, oder vielleicht sogar auserpklanmässiges Handeln.
Wohingegen die angebotenen "kurse" wirklich reiner Schwachsinn für mich bedeuten. Das hat nicht mal was mit "Inspiration" für Motivation zu tun.

rolf

Sqwirrel hat gesagt…

...die Motivation für egal was muss immer aus einem selbst kommen, nicht von aussen. Ich kann mich zumindest am besten selbst motivieren. Da weiß ich, wo ich ansetzen muss...

Was aber so auch nicht allgemeingültig ist. Denke z.B. an das leidige Thema Arbeit. Dein Job, mein früherer Job. Ein gewisser Anreiz von außen muss schon irgendwie gegeben werden - und das hat nicht mal zwingend etwas mit dem Gehalt an sich zu tun (auch, aber nicht nur), sondern Anerkennung, ein bestimmtes Ziel samt der Belohnung für dessen Erreichung etc.

Gerade im letzten Semester erst recht ausführlich gehabt: Verhalten - Handlung - Motivation, etc. War sehr interessant, was da so alles mit reinspielt.

^^

Mika hat gesagt…

Ja ach, streicht das da oben einfach - is nich mein Thema, kann damit wenig anfangen im Moment, hab glaub grad keinen Kopf dafür.

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Hier wird gar nix gestrichen - weil du im Prinzip natürlich Recht hast, Mika.
Und Sqwirrel auch. Und Rolf auch (ausser, dass dein Beispiel schlecht gewählt ist, da du dich selbst motivierst, raus zu gehen; wäre was anderes, wenn deine Frau, Kind, Hund, Nachbar, Bewährungshelfer zu dir käme und sagte: Komm, lass uns wandern, is so schön grad).
Ich werde demnächst auf das Thema Anreize zu sprechen kommen.
Ist euch übrigens schomma aufgefallen, dass ich euch (bisher) noch nix erzählt habe, was ihr nicht sowieso wisst?
Hat sich schomma irgendwer gefragt, warum´s bei mir funktioniert...und bei den meisten da draussen scheinbar nicht?

Sqwirrel hat gesagt…

Ist euch übrigens schomma aufgefallen, dass ich euch (bisher) noch nix erzählt habe, was ihr nicht sowieso wisst?

Aufgefallen und wundert mich nicht. ;) Mir deucht so langsam, Du willst nichts vorkaufen, sondern lediglich ins Bewusstsein rufen, was bereits da ist bzw. uns dazu animieren (motivieren? *g*) unseren gesunden Menschenverstand zu nutzen und uns selbst Gedanken zu machen.

Gelingt Dir gut, weitermachen, Rekrut!
(Kumma, reimt sich sogar ^^)

Sqwirrel hat gesagt…

Narf, "vorkauen" sollte das natürlich heißen. -.-

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Und ich dachte "verkaufen"...stimmt beides^^
Oh, ein Lob...wenn das man keine Motivation für mich ist, weiter zu schreiben 8)
Hätt ich aber sowieso gemacht ;)

Mika hat gesagt…

Ich denk halt einfach, dass, wenn ich mich selbst nicht zu etwas motivieren kann, es auch von Außen nicht möglich ist. Denn selbst wenn der äußere Anreiz immens ist und ich innerlich keine Motivation hab... ist der Nutzen = null.

Ich hab jedenfalls für mich selbst immer ganz gern ne interne Motivation, dann weiß ich, dass ich Dinge (auch @work) irgendwo für MICH mache und das fühlt sich dann gut an in dem Moment. Wenn die nicht da ist, geht einfach nix mehr. Ist aber jetzt auch grad nur ein subjektiver Eindruck.

"Hat sich schomma irgendwer gefragt, warum´s bei mir funktioniert...und bei den meisten da draussen scheinbar nicht?"

Dass was funktioniert? Die Motivation?

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Na klar, wassen sonst?
Ich kann *angeb* Menschen motivieren, Dinge zu tun, von denen sie nichtmal ahnten, dass sie sie können (wollten)
Und weil du so lieb gefragt hast da oben, erzähl ich auch noch, wer Motivationstraining macht oder aufgedrückt kriegt - aber nich gezz.^^