Donnerstag, 14. Oktober 2010

Provozieren für Fortgeschrittene

So, nachdem wir letztens festgestellt haben, dass wir kleinere Manipulationen gar nicht als solche empfinden (heureka!), örtliche Zugehörigkeiten einzelner Personen geklärt sind und wir konstatieren können, dass ViaE ein Schwein ist, will ich eurer vagen dahingehenden Vermutung den substanziellen Nährboden nachliefern.


Ich nutze die Provokation gezielt als Mittel, um mir ein Bild über Personen zu machen.
Ganz wichtig dabei ist (Solln wa mitschreiben? Ja, verdammt!), die zu provozierende Person erstmal einzulullen und dann blitzartig seinen miesen Charakter aus dem Hüftholster zu holen (anschliessendes Schiessen nicht vergessen).
Das ist ganz einfach: Man nehme einen möglichen Kandidaten für eine Führungsposition im eigenen oder einem übertragenen Unternehmen und lade jenen zu einem Gespräch ein. Unser Kandidat freut sich erstens ´n zweites Loch in den Arsch und zweitens eiert er sofort los -falls noch nicht vorher geschehen-, um sich über mögliche Fragestellungen und deren Antwortmöglichleiten, Eignungs- und Einstellungstests, sowie deren Lösungsansätze zu informieren. Gibt´s ja alles.
Da wir aber nicht so blöde sind, zu tun, was alle tun, unterhalten wir uns ganz locker und entspannt mit unserem Kandidaten. Hin und wieder werfen wir ´nen kurzen Blick auf die vorliegenden Dokumente wie Lebenslauf oder Zeugnisse (die wir jedoch genüsslich ignorieren, weil sie weniger Aussagekraft über einen Menschen haben  als das Tageshoroskop).
Wir lassen die ganze Litanei seiner einstudierten Antworten über uns ergehen, checken beiläufig, inwiefern Körperhaltung und -sprache mit seinem Gesülze übereinstimmen, dann, als es uns entweder zu bunt wird oder wir genug gehört haben, um zu einer Entscheidung zu gelangen, schauen wir kurz mal auf seinen Lebenslauf und konfrontieren ihn mit seiner dortigen Aussage, gut auf Menschen zugehen zu können.
Ein gedehntes "najaaaaaa" oder zackiges "jawohl" wird uns zuteil und wir -wir erinnern uns... einlullen...mieser Charakter...Hüftholster...schiessen-  fragen einfach mal staubtrocken und ohne eine Miene zu verziehen, ob denn die Menschen nicht erschreckt zurückweichen.


Ich habe übrigens den genommen, der: "Hm, nicht mehr als ich jetzt vor Ihnen." geantwortet hat.

Und welchen Nutzen habe ich davon?
Ihr Auftritt, Herr oder Frau LeserIn!

Kommentare:

Mika hat gesagt…

*aufzeig*

Du testest damit seine Fähigkeit, selbst zu denken, indem du ihn mit Dingen konfrontierst auf die er sich nicht vorbereitet hat und kannst gleich eruieren, wie er mit Kritik umgeht?

Yeah! hat gesagt…

*mika zustimm*

und letzte Antwort impliziert das er sich überhaupt nicht von dir hat einschüchtern lassen in der Stresssituation kühl geblieben und dir Parole geboten hat.

*wünscht sich auch einen Chef der das kann:/* meiner ist wenn alles glatt läuft nämlich einigermassen ok, aber kaum wird es mal etwas stressiger, wird er launisch und herrisch (das herrisch ist ganz besonders sinnlos, weil niemand so einen rückradlosen Idioten ernst nehmen kann);/

PS: SEIT IHR DEN ALLE WAHNSINNIG !?
ich hab einen Job ohne I-Net zugang.
Bei allllll den Komentaren wird es ja langsam unmöglich hier hinterher zu kommen *kopfschüttel*

PPS:*nicht will das ihr damit aufhört^^*

Yeah! hat gesagt…

PPPS: danke für den Platz in der Blog´n Roll :)

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Yeah, den haste dir ganz am Anfang mal verdient...als ich bei dir kommentiert habe. Du erinnerst dich. War´n büschen kritisch, so was Struktur, Satzbau, Grammatik, Rechtschreibung und derartige Dinge. Und hast hervorragend reagiert. So lieb ich das...passt übrigens auch zum Thema, wobei ich dich allerdings nicht provozieren wollte, sondern (ahhh, mein mieser Charakter) immer die Wahrheit sage (naja, fast immer).
Feines Mädchen^^

Wenn ich jetzt schreibe, dass ihr beiden Recht habt, kommentiert keiner mehr...hmmm...es könnte eventuell sein, dass ihr mit dieser eurer Meinung nicht ganz Unrecht habt.
Ernsthaft: Ich lege sehr, sehr viel Wert auf die Auswahl der Belegschaft und das ist bzw. war und wird auch immer mein Ressort sein, egal, wie gross der Laden ist.
Es gibt nichts Entscheidenderes für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens (wenn der Chef seinen Job ordentlich macht, Märkte erschliesst, jutes Marketing betreibt oder betreiben lässt etc.pp.).

Man kann auf diese Art und Weise (die im Post beschriebene nämlich) sehr schön die Blender aussortieren.

Mika hat gesagt…

*Sternchen ins Heft kleb* 8)

Yeah! hat gesagt…

*rotwered* oh wirklich Danke :D *2cm gewachsen bin ^^*

Krigst beim nächsten Blogcandy dann auch kekse :)