Mittwoch, 5. September 2012

Von armen Seelen, asozialen Netzwerken und dummen Wissenschaftlern

Wieviel ist die Aussage zur Dummheit internetnutzender Menschen wert, die ziemlich augenscheinlich von jemandem kommt, dessen IQ kleiner ist als seine Schuhgrösse? Nix, niente, nada - genau.
Wieso fühlen sich zerebral besser Ausgestattete veranlasst, darauf kilometerlange Antworten zusammenzuschustern?
Das ist doch alles ganz einfach: Schlaue Menschen werden, sofern sie das Netz schlau nutzen, schlauer, dumme hingegen verharren in ihrem Zustand oder verschlimmern ihn sogar noch.
Was gibts da bitteschön zu diskutieren? Wozu muss man da empirische Studien veranlassen, auswerten oder sich auf sie berufen?
Wenn jemandem die geistigen Fähigkeiten fehlen, Informationen zu filtern, sie in Relation zu setzen oder überhaupt nur den anzunehmenden Wahrheitsgehalt zu ermitteln, dann ist das WWW mit Sicherheit der falsche Ort, um diese Defizite auszugleichen, die ihm die Natur von vornherein mitgab oder er sich mühsam in der Konsolenabteilung von Saturn angeeignet hat, während seine Mitschüler büffelnd im Klassenzimmer schwitzten.
Weiss jemand dagegen, was Schrott, reine PR, Werbung oder versuchte Indoktrination ist und was zumindest einigermassen seriös daherkommt, kann ihm der Informationsüberfluss einen Mehrwert bringen.
Ferdich is die Laube.
So.
Ich kann den Faust lesen oder damit Fliegen erschlagen, wie ich das auch mit der Vierbuchstabenzeitung machen kann.

Ich kann ein soziales Netzwerk oder eine x-beliebige Plattform nutzen, um mich mit Gleich- oder auch Fremdgesinnten auszutauschen, Fakten oder Meinungen zu erhalten oder auch meinen Selbstmord anzukündigen, wie offenbar gestern resp. vorgestern auf Twitter geschehen.
Und nun ist die Schlacht zwischen Gut und Böse voll entbrannt.
Die Guten - das sind die, die Depressionen ernstnehmen, die die Polizei verständigen und, da das alles nichts gebracht hat, Mitgefühl demonstrieren.
Seitenlang.
Die Bösen - das sind die Zyniker, die die offenbar bewusst noch das Vorhaben forciert haben sollen und denen jegliche Empathie fehlt.
140 Zeichen lang.

Das Eine wie das Andere findet sich im virtuellen wie auch im realen Leben und denen, die den Ernst der Lage nicht erkannt haben, hier jetzt bösen Willen zu unterstellen, finde ich ein bisschen heftig, meine Lieben.
Die Fehler werden zunächst mal im normalen, realen Umfeld zu suchen sein und nicht im Netz, wo es ungleich schwieriger sein dürfte, herauszufinden, wie ernst es jemandem mit so einer Androhung ist.
Antennen funktionieren ab einer gewissen Distanz nicht mehr, zumal die meisten der dort Funkenden eh schon überfordert sein dürften, ihre eigenen Signale zu deuten.

Die Masse ist ein Querschnitt durch die Gesellschaft mit fast allen ihren Facetten.
Und kein Psychologe.

Kommentare:

BrummelBrot hat gesagt…

Amen!

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Lujah!

Alex hat gesagt…

Ja, so sind sie die Menschen.
Manchmal dumm, oft geltungssüchtig....im ungünstigsten Fall beides....hin und wieder hilf- und mitunter fassungslos und manche halt auch leider(?) lebensmüde. Das ist so, ich muß nicht weit gucken. Gar nicht weit.

Der hat das echt vorher getwittert? Offensichtlich glaubt er an ein Leben nach dem Tod. Phantast. Dann kann er auf seiner Wolke hocken, runtergucken und triumphieren! Endlich wurde er bemerkt! Es kümmert sich also doch irgendjemanden auf diesem Drecksplaneten um mich. Wenn auch nur post(h?)um. Denen hab ichs jetzt aber gezeigt! Rindviech.

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Jepp, hatter vorher getwittert, erst ein Foto von so ´nem Pillencocktail, dann Bahnschienen. Oder so ähnlich.
Der Brüller ist ja, dass danach jede Menge Blogposts von Leuten kamen, die ihn wohl persönlich gekannt haben und sich auch im RL mit ihm getroffen haben. Hat natürlich keiner was gemerkt...aber anschliessend die Schuld auf Twitterer/ Kommentatoren schieben wollen. Manmanman.
Und ich hau das jetzt mal hier mit raus: Du bist gerührt von meinen Posts? So richtig? Mei, das ich das noch erleben darf...

Alex hat gesagt…

Ob ich gerührt bin? Nun....es gibt eben Posts und es gibt Posts. Die einen sind lustig und bereichern meinen Alltag, die anderen kommen von Herzen. Und die, die von Herzen kommen.....wenn sie dann nicht so schwülstig und pathosgetränkt (hey! Ich hab grad ein neues Wort erfunden! Da schau an!) daherkommen, sondern witzig und intelligent....dann bin ich auch mal gerührt.
Der Flip-Flop Spruch....ist dir der echt alleine eingefallen? Der ist richtig gut, gefällt mir.

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Flip-Flop - ja. Bist halt noch nicht so lange dabei, sonst wüsstest du um meine früheren Tätigkeiten, was erklären würde, wieso ich davon locker so´n paar am Tag raushaun kann. Guckstu Twitter.

Bei Bedarf (also bei mir gezz) bedien ich jede Emotion. Kein Ding.