Mittwoch, 25. Januar 2012

I was born under a wand`rin star

Und wir, die wir unter einem dahinwandernden Stern geboren sind, leiden alle unter einem Gendefekt: Uns fehlt das Gen, wo sich die Diplomatie aufzuhalten beliebt.

Moment, ich muss das grad mal für P. übersetzen: Ich bin ein Arsch, von Kopf bis Fuss.
Desweiteren weise ich darauf hin, dass dies kein Schwanzvergleich wird, obwohl ich dem Löffelchen hier mal ein paar reinsemmeln muss. In unser beider Interesse hoffe ich inständigst und aus gutem Grund, dass meiner grösser ist, u.A. weil´s Essbesteck weiblich ist.

Ferner lässt mein Harmoniebedürfnis arg zu wünschen übrig, was mich schonmal dazu verleitet, etwas Beschissenes auch als solches zu bezeichnen, weil mir die Reaktion des Bescheissenden eigentlich ziemlich wurscht ist. Ausser er winselt um Gnade, was jedoch recht selten vorkommt, da sich selbst die grössten Loser in der Anonymität und räumlichen Distanz stark wie Tarzan fühlen. Und sich auch so verhalten - sie schwingen sich schreiend durch ihren Urwald und rufen alle Tiere herbei, auf dass diese ihnen beistehen mögen im Kampf gegen den fremden Eindringling.
Natürlich habe ich ihn - wir reden immer noch von dem Kommentargedöns da vorvorgestern- provoziert.
Natürlich wollte ich ihn damit in die Ecke drängen und sehen, wie er sich da rauswindet.
Natürlich wusste ich, dass das Ganze darauf hinausläuft, dass er mich als dummen, sensationsgierigen Idioten darzustellen versuchen wird.
Natürlich hätte ihm eine sachliche Diskussion auch nichts gebracht, weil ich ihm dann verklickert hätte, inwiefern er zumindest Mitschuld an den Umständen in Afrika hat.
Somit wäre er so oder so der Dumme gewesen...und das galt´s zu beweisen.
Manchmal fühle ich mich berufen, diesem ganzen Schmu, der da verzapft wird, etwas entgegenzusetzen, oft weil ich grad Zeit und Lust dazu habe, oft aber auch nur aus Spass an der Freude.

Ähm; P., eigentlich sage ich nur, dass ich immer noch ein Arsch bin, mich aber freue, gelegentlich Papier zu finden, mit dem ich mich abwischen kann.

Fakt ist erstens, dass es das beschriebene Flüchtlingsproblem gibt, Fakt ist zweitens, dass es ein Schiffsunglück gegeben hat. Fakt ist drittens aber auch, dass beides nichts, aber auch rein gar nichts miteinander zu tun hat. Wer aber den Eindruck erweckt, dem sei so, handelt in höchstem Masse unlauter, um nicht zu sagen unmoralisch, vor allem dann, wenn er die Medien ob unlauterer Methoden anprangert.
Moral...ich hör sie schon alle aufschreien: "Ach, hör mir doch auf mit Moral, wo gibt´s die denn noch?"

Hier kommt der Punkt, wo ich anfange zu beweisen, dass nicht ich der Arsch bin.

Moral und Ethik lösen bei den meisten schon allein deshalb Brechreiz aus, weil wir damit von Kanzeln predigende Geschöpfe oder aus der Mottenkiste der Philosophiegeschichte herausgekramte Leitsätze aus vergangenen und mit heute nicht mehr zu vergleichenden Tagen assoziieren.
Kant´s kategorischer Imperativ ist ein Begriff? Wenn nicht, sei dir gesagt, dass die meisten Suchmaschinen nicht nur für "dicke Möpse", "notgeile Hausfrauen in deiner Nähe" und "Twilight" durchaus brauchbare Ergebnisse auswerfen.
Unter den vielfältigen Interpretationen gefällt mir diejenige am besten, wonach man sich so verhalten solle, dass man als gutes Vorbild gelten kann -wahrscheinlich, weil sie von mir ist.
Nun neigen wir aber alle dazu, unsere Fehlleistungen schön- und die der anderen schlechtzureden.
Oder wir nehmen etwas Verwerfliches in Kauf, weil es uns nützt (beispielsweise um eine Wissenslücke zu füllen), indem wir dadurch einen materiellen oder immateriellen Gewinn erzielen.
Da fängt die Krux an, denn wer zwei identische Sachen unterschiedlich bewertet, nur weil er einmal einen Vorteil dadurch hat, gibt jeglichen Leuten mit jeglichem Anliegen einen Freibrief, dies ebenso zu handhaben .
So kann man alles rechtfertigen -und man kann nicht nur, man tut es sogar, und das nicht zu knapp: Folter, Krieg, Verbrechen jeglicher Art, Propaganda und was man sich sonst so alles an Schlechtem vorstellen kann oder mag.

Mit zweierlei Mass messen kannze knicken.

Immer wieder stosse ich auf meinen Streifzügen durch die Blogosphäre auf Artikel, deren Autoren für sich ein dermassen hohes Level an moralischer Integrität beanspruchen, dem aber in keinster Weise gerecht werden können.
Beispiel:
Das Credo eines wirklich üblen Blogbetreibers lautet: An allem ist der Kapitalismus schuld. Kapitalisten sind alles Verbrecher. Der Euro gehört abgeschafft, er ist Werkzeug der Kapitalisten blablablub.
Er selber ist Journalist -übrigens einer, der überall rausgeflogen ist- und Herausgeber eines Magazins.
Auf seinem Blog darf nur kommentieren, wer ein Abo des Magazins erwirbt.
Noch eins:
Einer beschreibt sich selbst als Freidenker und Sozialdemokrat (was ansich schon irgendwie panne ist), in Wirklichkeit ist er ein Nazi par Excellance...so richtig schön mit Holocaust-Leugnung und allem drum und dran, schwadroniert den Leuten  was von Ehre und Stolz und dem ganzen rechten Krempel vor.

Die haben alle ´nen Sockenschuss, die sogenannten Politblogger.

Sooooo...*lufthol* und wer glaubt, den durchschnittlichen Vierbuchstaben-Zeitungsleser würde das alles nicht tangieren, dem- oder besser derjenigen sei gesagt, dass wer so ´nen Schund glaubt, auch anfällig ist für andere "Weisheiten", die ihm schön mundgrecht vorgekaut werden.

Ich abeee fertich.
(Vorerst)




Kommentare:

Mika hat gesagt…

Unwichtiges Statement: Ich mag deine Blogstreifzüge. ^^ Bin nur grad durch so'n latentes Burnoutdingens n bißchen wortkarg und nicht aufnahmefähig genug, um dem ausreichend zu huldigen und das alles nachzulesen, aber - um dich selbst zu zitieren: I'm with u!

P. hat gesagt…

a) Fühle mich aufgrund der Sondernennung gemobbt. Ich mag hochtrabende Wörter nicht, kann sie aber durchaus verstehen.
b) Anti - Diplomatie finde ich toll.
c) Ich glaub grad, ich kann dich so'n bisschen verstehen. Macht mir Angst. Muss mir noch überlegen, ob ich das gut finde und damit leben kann.
d) In der Zwischenzeit hoffe ich, du bringst genug Energie und freie Zeit und Freude auf, um diesen seltsamen Bloggertypen auch weiterhin zu zeigen, was sie da eigentlich schreiben. Und lässt uns daran teilhaben.
e) Da war noch irgendwas. Aber das hab ich vergessen. Tschuldigung.

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Ha, endlich isma einer withme. Goil, Mika.^^

P.:
a)Das ist kein Mobbing, sondern ein Spezialservice.
b)Ich auch
c)Nur´n bisschen? Ich bin enttäuscht. Lass mich am Ergebnis deiner Gedanken teilhaben...also wenn sie abgeschlossen sind.
d)Ist versprochen
e)Ich wollte auch noch was dazuschreiben, hab ich aber auch vergessen...samma quitt 8)