Samstag, 14. Mai 2011

Ein Bi-Ba-Butzemann

Gestern wurde nicht nur ich, sondern sogar der Herr Blogspot ganz wuschig ob der Unmengen an Kommentaren, die ihr auf meinen letzten Post ablaichen wolltet. Ich gebe zu, das war zu schwer, freie Meinungsäusserung ist nicht Jedermann´s Sache, da muss man sich erst rantasten. Wie gut, dass ihr mich habt - ich erklär euch kurz mal, wie man zu einer eigenen Meinung kommt und die dann auch noch adäquat kundtut.
Ganz wichtig scheint mir eine angemessene Atmosphäre; und wo lässt es sich besser denken als im Wald? Aus diesem und tausend anderen Gründen bin ich ja jetzt quasi in den Wald gezogen. Ach übrigens, ein Wald, das ist, wo ganz viele Bäume nebeneinander stehen und wo´s so riecht wie in euren Autos, wenn ihr die grünen Duftbäumchen am Rückspiegel baumeln habt. Naja, oder es riecht nach Hasenköddel, das entspricht dann eher dem Aroma eurer Mittelkonsole.
Gut, nun wissen also alle, was ich meine : Wald, da lässt sich prima Seele baumeln, Pilze pflücken und anderer Unfug treiben. Manchmal, das möchte ich noch kurz einwerfen, gehe ich auch in eine Oben-Ohne-Bar, um zu sinnieren, aber da haben sie mir letztens das Hemd von der Garderobe geklaut.
Also Wald. Wie ich ihn denn nun so mich an der reinen Natur erfreuend durchstreife, kommen mir Gedanken, in erster Linie, dass es sinnvoll gewesen wäre, mir den Weg zu merken, in zweiter, entscheidender Linie hingegen über das Weltgeschehen oder was man mir dafür verkaufen möchte.
In diesem speziellen Fall hatte ich kurz zuvor dummerweise noch etwas gelesen. Ich weiss, das sollte man nicht tun, da kriegt man nur ´nen schwubbeligen Kopf von, aber es war nunmal passiert. Es ging in besagtem Schriftstück um Moral und dass wir Deutschen, wie auch alle anderen Kritiker, zuviel und vor allem die falsche hätten, da wir es offenbar nicht so gerne sähen, wenn man unbewaffnete Menschen einfach umlegt. Aber, wurde da eingeworfen, das sei ja der Teufel, das Böse himself gewesen, verdient hätte er´s gehabt und da könne man doch schonmal auf so sekundäre Sächelchen wie Gesetze, Völkerrecht und derartigen Schmarrn verzichten.
Lynchjustiz nennt man sowas und -ha- wer kennt sich damit besser aus als ich, habe ich doch ebenfalls dieses Mittel genutzt, um einen Täter seiner meiner Meinung nach gerechten
Strafe zuzuführen. Der Unterschied : Ich wusste ganz genau, was ich tat, habe aus Wut, Trauer und Schock heraus gehandelt und zwar in vollem Bewusstsein und Anerkennung der Konsequenzen; habe das Recht in die eigenen Hände genommen und dafür meine mehr oder weniger gerechte Strafe erhalten.
So spielt das Leben und es sind die Spielregeln, die sich die Gesellschaft auferlegt hat. Ohne geht es nämlich nicht - und das hat weniger mit Moral, denn mit geordnetem Zusammenleben zu tun, welches, da bin ich ja durchaus mit den Gegnern meiner Anschauung, empfindlich durch den Herrn Bin Laden gestört wurde. Inwiefern, das ist Sache eines Gerichts, das herauszufinden und entsprechend zu bestrafen - und nicht wildgewordener Wahlkampfstrategen.
So komme ich also zur Meinungsfindung; ist doch gar nicht so schwer, oder?
Probiert´s doch auch mal und wenn ihr grad keinen Wald zur Hand habt - die Oben-Ohne-Bar tut´s auch, aber passt auf eure Hemden auf.

Edit: Irgendwie passt die Überschrift nicht, weil der Butzemann nämlich im Haus und nicht im Wald herumtanzt, wie mir grad mal so einfällt. Hmm, was kann ich dafür, dass der Trottel nicht raus in den Wald geht...oder in die Oben-Ohne-Bar.

Kommentare:

kralle hat gesagt…

Warum du extra durch nen Wald latschen musst, wenn du den Dufteffekt wie du selber schön feststellen konntest, viel einfacher mit nem Duftsack auch hättest bewirken können, ist mir ein Rätsel. Aber du wirst schon wissen warum. das mit deinem Hemd tutet mir leid. Brauchst du ein neues? Kannst welche von mir in allen Farben haben. Ziehe eh ganz selten sowas an. Weniger aus Angst vor besagten Bars, als vielmehr...egal.


Ich bin über die Ausführung an sich und das Resultat geteilter Meinung. Na du weist schon. Das mit den zwei Seelen und der eigenen Brust. Also mit mir selber.

Es kommt wieder eine wunderschöne Doppelmoral Made USA zum tragen. Man biegt sich seine Bedürfnisse und Notwendigkeiten wieder zurecht, dass sie ins entsprechende moralische Gesellschaftsbild jenes Landes ohne Bedenken passen. Wobei das gleich die entsprechende Frage aufwirft, wo jenes Land denn Moral hat. Also die Gesellschaft. Und vorallem politische. Ich weiss nicht wie "verzweifelt" der Herr Obama gewesen sein musste, wenn er trotz der zu erwartenden Konsequenzen, dennoch den Befehl dazu gab. Wobei. Lange genug haben die Amis ja schon Geld dafür ausgegeben. Also musste ja irgend wann einmal Zahltag in der Richtung sein.

Der andere Punkt ist der. Wie hätten sie mit Bin Laden verfahren sollen? Das sie ihn all die Jahre nicht wegen einem Termin zum Tee beim Präsidenten jagen würden war ja klar. Rechtssprechung..? Es gibt in den USA noch alte Gesetze, bei denen du bestraft bis verurteilst wirst, wenn du z.B. am Sonntag singend mit nem Hut durch deine "Kirchgemeinde" läufst. Wie wäre also der Prozess am Ende gelaufen? Das Urteil stand schon seid 10 Jahren fest. Nur der Zeitpunkt der Vollstreckung halt noch nicht. Internationale Gerichtsbarkeit? Naja. Ich denke solange es nicht die amerikanischen Interessen tangiert, ist es ja "brauchbar" und wird auch aus Sicht des LAndes unterstützt. Alles andere wäre dann aber "Einmischung" in innere Angelegenheiten und wird bekanntermassen sabotiert.

Ob es am Ende Dumm war, kann ich nicht sagen. Auch wenn Mark Twain einmal schön treffend formulierte:

"Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit..."

Da ist es wieder das Wörtchen "Freiheit". Zwar etwas verpackt, aber entsprechend "verbogen". Und entsprechende "verbogene Dummheit" nahm sich nun die USA als Recht. Ich denke auch, dass es nun einige Personen und Regierungen geben wird, nein die gab es ja schon, welche erleichtert sind, das die Amis wieder MAl die "Arschkarte" gezogen haben. Und wie schon erwähnt. Die Moral bleibt immer und in jedem Fall auf der Strecke, wenn es die Interewssen der USA betrifft.

So. Und jetzt schaue ich gleich Mal in meinem Auto nach, ob es da in der Mittelkonsole wirklich nach "Hasenscheisse" riecht. Unverschämtheit. Bei mir sicherlich nicht. Eher nach Gummibärchen und Zigarettentabak.

Dir noch einen angenehmen Aufenthalt in der Waldregion.

rolf


PS: Ach ja. Plant ihr jetzt ein Waldhotel? ;-)

Streifenkatze hat gesagt…

Du, ganz ehrlich, diese ganz seltsame plötzliche Festsetzung des Herrn von und zu bin (gerad' am durch-)Laden läuft für mich unter der Rubrik "No further comment".

Die ganze Sache stinkt einfach zum Himmel. Zum einen die Sache an sich, Stichwort: Lynchjustiz, und zum anderen der mal wieder phänomenal in den Terminkalender der Amis passende Zeitpunkt. *tilt*

Verdummt in alle Ewigkeit hat gesagt…

Tscha, wie selstsam, ne? Grad jetzt, wo´s um Obama so gar nicht gut stand...
Da ich nicht zu den Leuten gehöre, die sich die Hose mit der Kneifzange zumachen, kann mir keiner erzählen, die hätten nicht schon ewig gewusst, wo der ist, Da waren die fähigsten Geheimdienste dieser Welt mit dran...und die finden jeden, wenn sie das denn wollen.
Man könnte das Thema bis ins Unendliche ausbreiten, tausende von Aspekten berücksichtigen, analysieren und auswerten - wollte ich aber nicht, sondern es auf einen kurzen knackigen Punkt bringen.
Wenn man selbst die Gesetze, wie schlecht auch immer die sein mögen, schliesslich hat man als Bürger in einer demokratischen Ordnung die Möglichkeit, zur Änderung derselben beizutragen, nicht achtet, darf man sich nicht wundern, wenn die Anderen das auch nicht tun.
Man stellt sich in eine Riege mit dem Gegner und verliert dadurch jeglichen Anspruch auf Anerkennung.
Kurz nachdem Obama gewählt war, habe ich mal iwo geschrieben, dass er, wenn er auch nur einen Bruchteil seiner Vorhaben und Versprechungen realisiert, wie JFK enden wird. Das war unnötig, hat sich doch gezeigt, dass er das gar nicht vorhatte. Die unrechtmässige und feige "Hinrichtung" ist für mich nur das I-Tüpfelchen und Bestätigung meines sich in den vergangenen 2 Jahren manifestierten Eindrucks.
Und ich lasse mich dafür von niemandem als Linker (der ich im übrigen gar nicht bin), Moralist oder Islamistenfreund verunglimpfen.
Heute ist`s OBL, morgen wer? Du vielleicht oder ich.denn wo Gesetze nicht mehr befolgt oder willkürlich geändert werden, kann sich keiner mehr sicher fühlen.

Streifenkatze hat gesagt…

...ich glaub, im Supporterblog wars, da hat der Schreiber sogar die wüste Verschwörungstheorie aufgestellt (mit einem Zwinkern, versteht sich), dass das alles ein abgekartetes Spiel war - und zwar mit OBL, der jetzt als Milliardär und mit neuer Visage irgendwo am Strand sitzt. *muahaha*

Hach. *schnief*

...eigentlich isses nich witzig. Ich traue "den Amis" irgendwie verdammt viel zu. oO